MO_Schaufenster#21 Schnakengeist. MO_Kunstpreis für Lili Fischer

„Die Schnake, 1) Die Erdmücke; 2) Der Spaß. Daher schnakisch, spaßhaft“, heißt es in einem deutschen Wörterbuch für Etymologie, Synonymik und Orthographie aus dem Jahr 1834. Auch wenn die Herkunft des spätmittelhochdeutschen Wortes snāke ungeklärt ist, kennt jeder
das Insekt, das andernorts auch als Schneider, Schuster oder Schnegger bezeichnet wird. Die Schnake, die aus der Familie der Zweiflügler stammt und zumeist als lästig empfunden wird, erfährt im Alltag nur wenig Beachtung. Betrachtet man jedoch die zeichnerischen Studien von
Lili Fischer, offenbart sich die vermeintlich schlichte Schnake als graziles und fast tänzerisches Wesen, von dem wir viel zu wenig wissen.
Mitte der 70er Jahre führt Lili Fischer den Begriff der Feldforschung in die bildende Kunst ein. Beobachtend, zeichnend und sammelnd widmet sich die Künstlerin Phänomenen der Natur und des Alltags, die wir kaum wahrnehmen. Die Auseinandersetzung mit den Arbeiten
von Lili Fischer sensibilisiert unseren Umgang mit der Welt und das auf eine findige und humorvolle Art und Weise.


Lili Fischer ist Preisträgerin des MO Kunstpreises 2018.
Der MO Kunstpreis „Follow me Dada & Fluxus“ wird jährlich von den Freunden des Museums Ostwall e.V. verliehen, um den Sammlungsbestand im Bereich Fluxus und seiner aktuellen Folgen zu erweitern.

  1. Dezember 2018 bis 31. März 2019