Foto: Jürgen Spiler

Das Intermedia Archiv Hans Breder

Der aus Dortmund stammende Künstler Hans Breder (1935-2017) lehrte in den 1960er Jahren an der Fakultät für Kunst an der Universität Iowa. Dort rief er das Intermedia Program ins Leben, ein Labor, in dem Künstler*innen, Studierende und Wissenschaftler*innen verschiedener Fachbereiche miteinander experimentierten.

Es war die Zeit, in der Künstler*innen bewusst die Grenzen der bis dahin geltenden Kunstgattungen – Malerei, Plastik, Grafik… – überschritten, Mischformen erprobten und die Möglichkeiten, die die wachsende Zahl elektronischer Medien, von Tanz, Performance, Film und Video boten, auszuloten. Wissenschaftliche Forschungen in Bereichen wie Cultural Studies, Psychologie oder Soziologie spielten bei der theoretischen Reflexion der eigenen künstlerischen Arbeit eine wichtige Rolle. Im Rahmen des Visiting Artists Programs der Rockefeller Foundation kamen namhafte Künstler wie Nam June Paik, Vito Acconci oder Wolf Vostell nach Iowa, um mit den Studierenden zu diskutieren und zu arbeiten. Das hierarchische Verhältnis von Lehrenden und Studierenden änderte sich dabei grundlegend: Es ging nun darum, gemeinsam und voneinander zu lernen.

Durch Kooperationen zwischen der Technischen Universität Dortmund und der Universität Iowa kam das Archiv Hans Breders in mehreren Schritten nach Dortmund und wurde dem Museum Ostwall übergeben. Hier wurde es in Auszügen bereits in mehreren Sammlungspräsentationen bereits in Auszügen präsentiert. Mitarbeiter*innen und Studierende der TU Dortmund begannen, den Bestand zu erschließen und zu digitalisieren. Inzwischen arbeitet das Museum Ostwall daran, den Archiv-Bestand sukzessive zu erfassen, um ihn in der Zukunft für Besucher*innen und Forscher*innen nutzbar zu machen.

Eine Übersicht des bis 2013 erfassten, ersten Konvoluts von Dokumenten und Videos findet sich hier:


Bild Header:

Videos und Dokumente des Intermedia Archivs Hans Breder in der Eröffnungsausstellung des Museum Ostwall im Dortmunder U, „Museum als Kraftwerk“, 2010